Berufsfeuerwehrtag der Jugendfeuerwehr Südlohn

Am 29.09.2017 hatte die Jugendfeuerwehr Südlohn ihren Berufsfeuerwehrtag. Dieser wird alle zwei Jahre ausgeführt, um den jugendlichen den Alltag an einer Berufsfeuerwehr zu zeigen und näher zu bringen. Das bedeutet, dass das Gerätehaus in Südlohn 24 Stunden besetzt ist.

Nachdem alle Jugendlichen eingetroffen waren, wurden zunächst die Schlafplätze hergerichtet und die Grundregeln für die Zeit erläutert. Im Anschluss wurden die Gruppen unter den Gruppenführern Jana Tunn (Gruppe 1) und Marvin Kramer (Gruppe 2) aufgeteilt. Die beiden Gruppenführer waren für die Gerätschaften auf den Fahrzeugen und für die Vollständigkeit Ihrer Truppe verantwortlich.
Nach der Aufteilung folgten ein paar Kennenlernspiele um sich gegenseitig besser kennen zu lernen. Die Spiele konnten jedoch nicht bis zum Ende geführt werden, da der erste Einsatz anstand. Um 19:15 wurden beide Gruppe zu einem Brandeinsatz mit Menschenleben in Gefahr (MiG) gerufen. Hier galt es möglichst schnell die vermissten Personen zu finden dabei und sich untereinander gut zu verständigen und mögliche Vorgehensweisen abzustimmen. Als Besonderheit kam bei diesem Einsatz noch hinzu, dass ein eigener Truppe plötzlich als vermisst galt und selbst gerettet werden musste. Nach Beendigung der Übung ging es wieder zurück zum Gerätehaus wo schon mit der Zubereitung des Abendessens begonnen wurde. Nachdem alle satt waren, konnten die Jugendlichen selbst entscheiden, wie sie die restliche Zeit des Abends verbringen wollen.
Als endlich alle Jugendlichen schliefen, folgte auch schon der nächste Einsatz. Um 00:30 wurde die Gruppe 1 zum Südlohner Bauhof alarmiert, wo die Brandmeldeanlage (BMA) ausgelöst hatte, hier wurde jedoch kein Einsatz für die Feuerwehr festgestellt und die Jugendlichen konnten wieder einrücken. Kaum war die Gruppe 1 zurück im Gerätehaus eingetroffen folgte auch schon der nächste Einsatz für die Gruppe 1. Sie rückten zu einem Mülltonnenbrand bei der Familie Brinkmann aus. Die Jugendlichen hatten das Feuer nach kurzer Zeit unter Kontrolle und schließlich auch gelöscht. Ziemlich schnell konnte sie wieder zum Gerätehaus einrücken.
Nach einer kurzen Pause ging es um 03:05 erneut zu einer ausgelösten BMA bei der Firma Paletten Robers. Diesmal wurde die Gruppe 2 alarmiert. Auch hier konnte kein Einsatz für die Feuerwehr festgestellt werden. Um 03:46 wurde die Gruppe 2 dann erneut alarmiert. Hierbei handelte es sich um einen Mülltonnenbrand bei der Familie Föcking, den die Jugendlichen schnell gelöscht haben.
Anschließend konnten beide Gruppen bis zum Frühstück durchschlafen. Nach dem Frühstück begannen die Aufräumarbeiten die um 08:52 unterbrochen werden mussten, da ein umgestürzter Baum die Fahrbahn versperrte. Hierzu wurden beide Gruppen alarmiert. Nach dieser Übung wurde noch der Löschzugführer Georg Brinkmann anlässlich seines Geburtstags zu einem Ständchen besucht.
Anschließend wurde weiter aufgeräumt bis um 11:03 die Gruppe 1 zu einer Ölspur gerufen wurde. Kurze Zeit später musste die Gruppe 2 nachalarmiert werden, da es sich zusätzlich zu der Ölspur um einen Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person (VU P-Klemmt) handelte. In diesem Einsatz lernten die Jugendlichen viel über die Menschrettung und über die Tätigkeiten bei einem Verkehrsunfall. Gegen 13:00 waren dann alle zum Mittagessen zurück.
Um 14:00 traf die Jugendfeuerwehr Vreden für eine gemeinsame Abschlussübung ein. Bei diesem Einsatz lernten die Jugendlichen wie die Zusammenarbeit mit anderen Feuerwehren funktioniert (Kommunikation: Absprache, Funken, etc…). In dem dargestellten Scenario gab es vermisste Personen die in einem brennenden Wohnhaus nicht ohne Hilfe nach draußen konnten. Bei dieser Übung war interessant zu sehen wie die Jugendlichen miteinander umgehen und wie gut sich das erlernte Wissen aus den Übungsabenden verankert hat und nun Anwendung finden konnte. Bei der anschließenden Nachbesprechung wurde noch gemeinsam die eine oder andere Wurst gegessen.
Besonderer Dank gilt den Betreuern die den BF- Tag vorbereitet und ermöglicht haben, den Bereitstellern der Übungsobjekte und der Jugendfeuerwehr Vreden.

Quelle: Amelie Sue Schibelius